Donnerstag, 16. April 2015

Jenny Downham - Bevor ich sterbe



Über das Buch
Titel: Bevor ich sterbe
Autor: Jenny Downham
Sprache: deutsch
Seitenzahl: 320
Format: Taschenbuch
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum: 09. November 2009
ISBN-10: 3442471060
ISBN-13: 978-3442471065



Klappentext
Die 16-jährige Tessa hat Leukämie, und die Ärzte machen ihr nur noch wenig Hoffnung. Aber Tessa will leben, wenigstens in der Zeit, die ihr noch bleibt. Sie schreibt an ihre Zimmerwand zehn Dinge, die sie tun will, bevor sie stirbt: Sex haben, Drogen nehmen, für einen Tag berühmt sein, etwas Verbotenes tun ... Und dann trifft sie Adam, und er ist der Erste, der sie versteht. Tessa spürt, dass sie etwas mit Adam verbindet, doch sie wehrt sich dagegen. Und dann begreift sie, dass sie zum ersten Mal verliebt ist. Aber darf man lieben, wenn man stirbt?



Rezension
„Bevor ich sterbe“ ist eine berührende und traurige Geschichte über ein Mädchen mit Leukämie, welches zehn Dinge an ihrer Wand stehen hat, die sie trotz ihrer Krankheit noch unbedingt tun will, bevor sie stirbt.
Das Buch beinhaltet viele Themen. Zum einen versucht Tessa mit ihrer fortschreitenden Krankheit umzugehen. Sie stellt sich Fragen über das Leben und möchte noch unbedingt ein paar Dinge tun, bevor sie geht. Außerdem wird das Thema der Angehörigen angesprochen. Durch ihrem Bruder und ihrem Vater erlebt man einen Einblick, wie schwer es für die Angehörigen ist mit der Tragödie umzugehen. Schließlich lernt Tessa Adam kennen und lieben, was die ganze Sache für sie nicht einfacher macht. Ich habe wirklich mit ihr mitgelitten. Die Liebe zu Adam ist keine dieser typischen Jugendlovestorys, was mich ebenso gewundert wie gefreut hat.
Tessas Charakter ist wundervoll ausgearbeitet. Sie ist ein völlig normales Teenager Mädchen, bis auf ihre Krankheit. Sie ist manchmal launisch und wütend, aber Jenny Downham schafft es auch Tessas Lebenswillen deutlich und realistisch zum Ausdruck zu bringen.
Der Schreibstil hat mir ebenfalls zugesagt, obwohl es sich bei diesem Buch um einen Jugendroman handelt, was man auch merkt. Das ist vielleicht nicht für Jedermann was, aber mir gefiel es.


Fazit
Was mich stört, ist, dass am Ende vieles noch offen ist und man gar nicht Recht glauben kann, das es nun zu Ende ist. Trotzdem ein ebenso Lebensbejahender wie trauriger Roman. Kann ich nur weiterempfehlen!

Kommentare:

  1. Hey Luisa :)

    Ich habe das Buch auch einmal gelesen, habe es aber nicht gut in Erinnerung. Ich hatte es schnell ausgelesen, war dann aber so enttäuscht, dass ich es gleich wieder verkauft habe. Aber ich finde es schön, dass die Meinungen zu Büchern so auseinander gehen können :)

    Liebe Grüße
    Jacy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jacy,

      danke für deinen Beitrag :)
      Ich finde es auch immer sehr interessant, wie die Meinungen auseinander gehen können. Sonst wäre es ja langweilig :)

      Mir hat die Botschaft hinter dem Buch sehr gefallen, dass man das Leben leben soll, bevor es zu spät ist. Es stimmt aber, dass es stellenweise uneinsichtig und bizarr, aber das hat der Rest meiner Meinung nach wieder ausgeglichen :)

      Liebe Grüße,
      Luisa

      Löschen